Herden Ralf Bernd

Ralf Bernd Herden

Ralf Bernd Herden sw

Adresse:
Goethestraße 5
77933 Lahr
Tel.: 07821-957004
Fax: 07821-955949

Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden (geboren 1960 in Lahr / Schwarzwald)  absolvierte sein Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.  Interessenschwerpunkte  Staats- und Verfassungsrecht bei Prof. Dr. jur. Paul Feuchte; öffentliches Recht und Verwaltungsrecht bei Prof. Dr. jur. Martin Bullinger; Erbrecht, Rechtsgeschichte und geschichtliche Rechtsvergleichung bei Prof. Dr. jur. Detlef Liebs sowie Rechtsphilosophie, Kirchenrecht und kirchliche Rechtsgeschichte bei Prof. Dr. jur. Alexander Hollerbach und Oberkirchenrat i.R. Prof. Dr. jur. Günther Wendt.

Ab 1991 sechzehn Jahre Amtstätigkeit als hauptberuflicher Bürgermeister in Bad Rippoldsau-Schapbach.  1998-2009 Mitglied des Kreistages Freudenstadt. Stetes Engagement für die deutsch-französische und deutsch-polnische Freundschaft. Ehrenmedaille der Stadt La Tranche sur Mer und des Generalrates der Vendée.

Freimaurer seit 1989, seither u.a.  zug. Meister vom Stuhl seiner Mutterloge „Allvater zum freien Gedanken“  (derzeitig Vorsitzender des Ehrenrates) in Lahr.  Mitglied der Forschungsloge  „Quatuor Coronati“, Lektor der Zeitschrift „TAU“ der Forschungsloge, übernimmt 2016 die Redaktion des „Jahrbuches für Freimaurerforschung“.  Seit 1998 Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, Leitung von Proseminaren (Feuerwehren und Rettungsdienste; Landschaftsgeschichte und Landschaftserhalt; Verfassungsrecht und Grundrechte) sowie Fachprojekten (Interreligiosität; Katastrophenpotentiale; Katastrophen und Pandemien). Federführend bei der Entwicklung wissenschaftlicher Lehrprogramme für die Bundesleitung des THW, deren Herausgeber Ralf Bernd Herden auch ist. Ehrenamtlicher Justitiar des DRK-Kreisverbandes Lahr im Badischen Roten Kreuz und des Historischen Vereins für Mittelbaden  e.V. . Vizepräsident des Eigenheimerverbandes Deutschland e.V.

 

Freimaurerische Forschungsschwerpunkte:

Freimaurerei am Oberrhein (Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz); Freimaurerei im 19. Jahrhundert; Freimauerei und NS-Zeit; Freimaurerei und Feuerwehren / Rettungsdienste. Regelmäßige, öffentliche Vortragstätigkeit.

Erste freimaurerische Publikation im „Hanseatischen Logenblatt“ im Oktober 1990. Publikationenliste in der Landesbibliographie Baden-Württemberg und der Deutschen Nationalbibliographie. U.a. Autor der Bücher „Straßburg Belagerung 1870″ und „Roter Hahn und Rotes Kreuz“. Derzeitig Arbeit an einem Buch über die deutsche Besatzungsverwaltung im Distrikt Lublin des besetzten Generalgouvernements Polen, sowie an einzelnen freimaurerischen Biographien über Persönlichkeiten des Dreiländerecks.

Selbständiger Rechtsanwalt in Lahr im Schwarzwald und Bad Rippoldsau-Schapbach, Tätigkeitsschwerpunkte Öffentliches Recht / Verwaltungsrecht und Vereinsrecht. Homepage als Autor www.77776.de, Homepage als Rechtsanwalt www.rechtsanwalt-herden.de .

Publikationenliste (Auszug):

— „Markgrafschaft und Großherzogtum Baden 1780-1820 – Staat, Politik und Freimaurerei“. In: Jahrbuch für Freimaurerforschung (Forschungsloge Quatuor Coronati der Vereinigten Großlogen von Deutschland) 52/2015, S. 95-102. Text auch in: Die Ortenau, Jahrbuch des historischen Vereins für Mittelbaden in Offenburg, 95.2015, S. 357-362. Der Text ist eine überarbeitete, deutsche Version der ursprünglich englischsprachigen Short Summary zur Präsentation, welche der Autor bei der World Conference on Fraternalism, Freemasonry, and History: Research in Ritual, Secrecy, and Civil Society, veranstaltet von der Policy Studies Organization, Washington, DC (USA) in der Bibliothèque Nationale, Paris, France, im Mai 2015 halten sollte, wobei er leider aus zwingenden, beruflichen Gründen an einer Teilnahme verhindert war.

— „Vereinigte Bürder – oder nicht? Aber doch!“. In: Humanität – Das Deutsche Freimaurer-Magazin, Heft 6/2014, S. 10-13.

— „Im Jahre 1740 besuchten due Grafen Dufour und Schaffgotsch, Friedrich der Große und Prinz August Wilhelm von Preußen die Städte und Festungen Kehl und Straßburg“. In: TAU, Bayreuth, 40.2014,1 – S. 67-72.

— „Die Freimaurer Wilhelm Schubert und Ferdinand Thiergarten“. In: Geroldsecker Land. Lahr im Schwarzwald, 54.2014 S. 138-14.

— „Im erhabenen Licht des Münsters: Deutsche Freimaurerlogen in Straßburg 1871-1919″. In: TAU, Bayreuth,  39.2013,2 – S. 49-59

— „Großorient von Baden und Badischer Landeslogenverein von der Gründung 1806 bis zum Freimaurerverbot 1813″. In: TAU, Bayreuth, 39.2013,1 – S. 84-95

–„Das Kaiserfest in Straßburg“. In: TAU, Bayreuth, 38.2012,2 – S. 49-61

— „Emil Durain (1825 – 1892) von Dorf Kehl : Handelsmann, Politiker, Freimaurer“. In: Die Ortenau, Jahrbuch des historischen Vereins für Mittelbaden in Offenburg, 91.2011, S. 207-220

— „Freimaurer in der Ortenau : Aus der Geschichte (nicht nur) der Lahrer Freimaurerloge ‚Allvater zum freien Gedanken“. In: Die Ortenau, Jahrbuch des historischen Vereins für Mittelbaden in Offenburg, 84.2004, S. 395-42

— „Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben“. (Gesellenarbeit). In: Hanseatisches Logenblatt, Hamburg,  124.1990,2 –  S. 39 ff.