Simonis Linda

Prof. Dr. Linda Simonis

simonis

Adresse:
Classen-Kappelmannstr. 18
50931 Köln
Tel. & Fax: 0221/405678

Institut:
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Philologie
Germanistisches Institut
Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Gebäude GB, Ebene 3
44780 Bochum

 

Biographie:
26. März 1965 in Köln geboren, Frühjahr 1984 Abitur, 1984 -1993 Studium der Germanistik, Anglistik, Pädagogik und Philosophie an der Universität Köln; November 1995 Promotion an der Universität Köln mit einer Arbeit zu literarischen Vorstellungen von Kulturgeschichte. Seit Frühjahr 1997 Lehrtätigkeit am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln; Sommersemester 2000 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Köln (neuere deutsche Literaturwissenschaft); seitdem dort Privatdozentin; WS 2000/2001 Vertretung einer Professur am germanistischen Institut der Universität Amsterdam; seit September 2001 Heisenbergstipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Von September 2004 bis Dezember 2004 Vertretung einer Professur am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum. Seit Januar 2005 dort Professorin für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft.
Seit November 2008 stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL). 28. Oktober 2009 Vortrag zum „masonic ritual“ bei der Tagung „Mots et signes de reconnaissance“ der Grande Loge Régulière de Belgique an der Université Libre de Bruxelles in Brüssel anlässlich des Jubiläums zum 30-jährigen Bestehen der Loge. 12. November 2010 Vortrag bei der Herbsttagung der Akademie Forum Masonicum in Neuwied über das Thema: „Ästhetik und spirituelle Erfahrung im Freimaurertum“. 11. Mai 2012 Vortrag über das Thema „Meditation als Selbsterfahrung in frühromantischen Texten“ bei der Tagung „Meditation in Religion, Therapie, Ästhetik und Bildung“, geleitet von Frau Prof. Almut Barbara Renger und Herrn Prof. Christoph Wulf an der Freien Universität Berlin.

Arbeitsschwerpunkte:
Literatur und Kultur des 18. Jahrhunderts, Literatur und Freimaurer, Ästhetik des Geheimen, Kultur des Rituals, Literatur im Verhältnis zu Musik und bildender Kunst, Theatralität in Drama und Oper, Mozarts Zauberflöte (auch im Verhältnis zur Freimaurerei).
Aktuelle Projekte:
Performanz, Theatralität und Politik in Theater und Oper des 17. und 18. Jahrhunderts; kultureller Wandel und kritisches Schreiben um 1900

Religiöse und spirituelle Erfahrung im Verhältnis zu Kunst und Ästhetik

Veröffentlichungen (Auswahl):
Genetisches Prinzip. Zur Struktur der Kulturgeschichte bei Jacob Burckhardt, Georg Lukács, Ernst Robert Curtius und Walter Bejamin, Tübingen: Niemeyer 1998 [Diss. Köln 1995].

Die Kunst des Geheimen. Esoterische Kommunikation und ästhetische Darstellung im 18. Jahrhundert, Heidelberg: Winter 2002 [Habilitationsschrift Köln 2000]

Zeitwahrnehmung und Zeitbewußtsein der Moderne, Bielefeld: Aisthesis 2000, (mit A. Simonis Hg.).

Science et esthétique chez les franc-maçons, in: Dix-huitième Siècle, vol. 32, 2000, S. 425-439.

Initiation und Utopie in der Zauberflöte, in: Tau: Zeitschrift der Forschungsloge Quatuor Coronati, Nr. II/ 2003, S. 17-27.

Handlung und Gespräch im freimaurerischen Ritual. Erziehung und Selbstreflexion als Drama, in: Jahrbuch der Forschungsloge Quatuor Coronati 40/ 2003.

Das Geheimnis als Grenzphänomen des Wissens und der Wissenschaften. Am Beispiel von Marsilio Ficino und Herder, in: Grenzgebiete der Wissenschaften, Bd. 52, 2003, S. 31-56.

Hieroglyphische Zeichen. Zur Bedetung geheimer Äußerungsformen und ihrer Entzifferung in der frühromantischen Diskussion, in: Codes, Geheimtext und Verschlüsselung. Geschichte und Gegenwart einer Kulturpraxis, hg. von Gertrud Maria Rösch, Tübingen: Attempto 2005, S. 83-98.

Der verirrte Brief. Zur Überkreuzung von Liebeskommunikation und Politik in Rossinis Tancredi, in: Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, hg. von Renate Stauf, Annette Simonis u. Jörg Paulus, Berlin, New York: de Gruyter 2008 S. 309-327.

Eros und Agape in Shakespeares Romeo and Juliet, in: Geist, Eros und Agape. Untersuchungen zu Liebesdarstellungen in Philosophie, Religion, Kunst. Hg. von Edith Düsing u. Hans-Dieter Klein. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009, S. 229-253.

Ästhetik und spirituelle Erfahrung im Freimaurertum, in: Jahrbuch der Akademie Forum Masonicum, Bd. XXII/ XXIII (2009/ 2010). Hg. von Dieter L. Ney, S. 133-158.
Idee und Handlung in Montesquieus De l’esprit des lois, in: De la théorie à l’action: les savoirs et leur mise en œuvre au siècle des Lumières/ Von der Theorie zur Praxis: Theorien und ihre Umsetzung im Zeitalter der Aufklärung. Hg. von Valérie Kobi, Genève 2011, S. 179-194.

„Der Weg des Erwachens. Aspekte buddhistischer Esoterik in Alain Nadauds Le passage du col“, erscheint in: Aufklärung und Esoterik. Wege in die Moderne, hg. von Renko Geffarth, Markus Meumann und Monika Neugebauer-Wölk. Berlin, New York 2012.