Arbeitstagung 2005

 

Von der Reichsgründung bis zum Ende der Weimarer Republik:
Interne und internationale Aspekte der deutschen Freimaurerei

27. (offene) Arbeitstagung der Forschungsgesellschaft / Forschungsloge
„Quatuor Coronati“ am 12. und 13. März 2005 in Frankfurt/Main, Logenhaus der Loge „Zur Einigkeit“, Kaiserstr. 37, 60329 Frankfurt am Main.

Programm

Sonnabend, den 12. März 2005

10.00 – 12.45 Uhr Uhr

Hans-Hermann Höhmann, Köln, Vorsitzender der Forschungsgesellschaft / Forschungsloge
Einführung und Eröffnung: Freimaurerische Erinnerungskultur

Roman Dziergwa, Posen
Posen als Logenort 1871-1938. Deutsch-polnische Begegnungen und Konflikte im Umfeld der Loge „Zum Tempel der Eintracht“

Kim Schulz-Robinson, Hamburg
Richtungsstreit und Logenübertritte: Die „Große Loge von Hamburg“ am Rande der Spaltung (1924-1926)

14.30 – 18.00 Uhr

Reinhard Markner, Berlin
Der Freimaurer Stresemann im Visier nationalsozialistischer Kritik

Dirk Niemeyer, Osnabrück / Martin Papenheim, Düsseldorf
Annäherung an den Nationalsozialismus: Kommunale Entwicklung, Großlogenpolitik und Anpassung der Logen – Die „Große Loge von Preußen, genannt ‚Zur Freundschaft'“ (davor Royal York) und die Freimaurerei in Hannover

Volker Knüpfer, Chemnitz
Das „Sächsische Logenmuseum“ also Forum anti-freimaurerischer NS-Propaganda

Sonntag, den 13. März 2005

9:00 – 12:30 Uhr

Roland Hoede, Frankfurt
Die deutsche Freimaurerei und „ihre“ Juden – Fakten und Betrachtungen zu einem schwierigen Verhältnis

Wolfgang Dittrich, Hannover
Der „Verein Deutscher Freimaurer“: Ziele, Tendenzen, Entwicklungen

Klaus Hammacher, Aachen
Deutsche Freimaurerei im 19. und 20. Jahrhundert – eine Bilanz